1Q84. Haruki Murakami.


Junge, Junge, 1Q84 ist eine echt interessante Geschichte. Die Story – junge Frau begeht unklare Auftragsmorde, ein Teenager soll einen Literaturpreis gewinnen – ist an sich schon komplex. Dazu arbeitet  Murakami auch noch mit Zeitebenen bzw. zwei Parallel-Welten. Das ist klasse, manchmal etwas langatmig aber in jedem Fall durchdacht und überraschend.

Im Laufe der Story kristallisiert sich die tragische Liebesgeschichte von Aomame und Tengo heraus. Sie, die geheimnisvolle Auftragsmörderin mit einem Faible für altere Männer, war das Kind von Zeugen Jehowas. Er, der großgewachsene Mathematiker und Literat, stammt ebenfalls aus einem schwierigen Elternhaus. Das Anderssein führte sie als Kinder in einem schicksalhaften Moment zusammen. Seitdem träumen sie voneinander und werden – ohne es zu wissen – in die absolut phantastische Geschichte der „Puppe aus Luft“ verstrickt. Und ob es ein Happyend gibt, weiß man im Paralleljahr zu 1984 noch nicht …

Dichte und ganz hervorragende Erzählung – super vorgelesen von David Nathan.

Lübbe Audio. 2014.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s